Projekte

06 2016

Es war eine große Herausforderung, das Spreewasser davon abzuhalten, die alten Gemäuer des denkmalgeschützten Bundeswirtschaftsgebäudes nicht mehr zu durchfeuchten. Unsere Spezialisten der Firma Bautenschutz Nord GmbH aus Berlin haben es geschafft.

Der ausgedehnte Gebäudekomplex, direkt am Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal, verlangte von allen Mitarbeitern ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit. Schließlich wollten die Minister uneingeschränkt ihrer Arbeit nachgehen und alle sicherheitsspezifischen Anforderungen mussten erfüllt werden.

Die erforderlichen Abdichtungsmethoden umfassten eine Vielzahl technischer Verfahren und Maßnahmen. 

Horizontale Sperren wurden durch Einbringen von Kunststoffbahnen mittels Mauersägeverfahren sowie durch Injektion von Acrylatgel hergestellt.

Senkrechte Wandabdichtungen und horizontale Deckenabdichtungen erfolgten in Abhängigkeit der örtlichen Gegebenheiten sowie der jeweiligen Erfordernisse mittels Bitumenbahnen, Flüssigkunststoff oder Kunststoffmodifizierter Bitumendickbeschichtung.

Die Sicherung der Bausubstanz und die Vermeidung weiterer Feuchteschäden konnten durch die umfassenden Sanierungsmaßnahmen erreicht werden.